• Jax, im Herzen der arme Söldner, der er immer war. Innerlich im Kampfe mit seinen moralischen Idealen. Nie einer gepflegten Rauferei aus dem Wege gehend, hat er seinen Platz auf dem Huttenmond gefunden.

    20220131_030620-.png






    Ingamename: Jãx :imperium: | Jåx :republik:


    Vollständiger Name: Jax

    Geburtsort: Tatooine, Mos Espa

    Alter: 32

    Spezies: Halb Rattataki, halb Arhan (Die Gene seiner Mutter sind weit ausgeprägter, als die des Vaters, er glaubt, er sei ein Halbmensch)

    Kultur: Keine wirkliche (Selbstbezeichnung: unzivilisiert (er interessiert sich für die ihm fremde Kultur der Rattataki))

    Wohnort: Nar Shaddaa, mittlere Ebenen

    Derzeitiger Aufenthaltsort: Dromund Kaas (Wo er zu seinem Leidwesen wieder hin musste)

    Mutter: Jieri - irgendwo verschwunden

    Vater: Edwin Ryder, tot

    Geschwister: Vendras (Ihm unbekannter Halbbruder)

    Familienstand: -

    Frühere Bekanntschaften: Trirera (Baute ihm damals das Kommunikationsgerät in seinen alten Arm ein)

    Beruf: Sicherheitskraft bei Minore Tech (Bezeichnet sich selber "eine Art Söldner" .. bezahlt Talion, der Obdachlosen Essen bringt)

    Eigenschaften: eigentlich ein guter Kerl, wenn er schlecht gelaunt ist, ist er auch mal weniger nett, ab und an leichter reizbar

    Merkmale: Sein kybernetischer linker Arm, seine kybernetische rechte Hand, die er meistens unter langen Ärmeln und Handschuhen verbirgt, seine unsauber verheilten Narben im Gesicht, der etwas wärmere Grauton seiner Haut (Früher hatte er sich nie einen Doktor leisten können, der sein Gesicht anständig verarztet)

    Charakterstärken: Ehrlichkeit, Loyalität, Aufgeschlossenheit, Gutherzigkeit
    Charakterschwächen:
    seine manchmal aufbrausende Art, wenn er wirklich geladen ist seine Brutalität, welche zu Tage treten kann, seine Ehrlichkeit, wenn ihn etwas, ein Gedanke, oder ein Gefühl nicht loslässt, geht er diesem stur hinterher, und hört so auch mal nicht auf Ratschläge anderer

    Vorlieben:
    gute Freundschaften, ehrliche Kämpfe, Unternehmungen mit Freunden, die Natur

    Abneigungen: die Sith, von oben herab behandelt werden, Formalitäten der oberen Bevölkerungsschichten, oder der Kernwelten, Niedertracht, Falschheit, Sklaverei, unehrliche Kämpfe, seine Mutter, die er von Erzählungen kennt, das Imperium, die Sith

    Ängste: die Sith
    Bevorzugte Waffen: Seine Fäuste, sein kybernetischer Arm, wenn es Hart auf Hart kommt, eine verstärkte Gewehrattrappe, mit der er ordentlich zuschlagen kann, im schlimmsten Ernstfall sein Vibroschwert, welches er aber nur ungerne nutzt

    Geheimnis: Dass er einen menschlichen Elternteil zu haben glaubt, hält er streng geheim, dass er für eine imperiale Firma arbeitet, hält er auch geheim, dafür schämt er sich

    Körperbau: Sportlich, aber nicht allzu muskulös. Man sieht ihm an, dass er gerne kämpft



    Hintergrund:

    Erst war es vielleicht noch Liebe, als die Rattataki Jieri auf den draufgängerischen Edwin stieß. Jieri sah Kampfgeist und Stärke in dem Prachtstück von Arhan und so reisten sie eine Weile gemeinsam durch die Galaxis und verdingten sich als Kopfgeldjägerpaar. Mit der Zeit stellte es sich jedoch immer mehr heraus, dass Jieri das Zügel in der Beziehung übernahm, und ihren Mann bald nur noch als minderen Sklaven ansah. Eines Nachts, sie waren gerade auf Tatooine gestrandet geschah es, dass Jieri es zu weit trieb mit ihren Spielchen, und ihren Mann versehentlich umbrachte. Dies ließ sie in ihrer Arroganz jedoch kalt, und so merkte sie vorerst auch nicht, dass sie schwanger wurde. Als es dann offensichtlich war, ging sie bis zu ihrer Niederkunft in die Stadt Mos Espa, wo sie wartete, bis ihr Kind auf die Welt kam. Als es so weit war, war sie angewidert von diesem Halbwesen, und so verschwand sie bei Nacht und Nebel, und ward nie wieder gesehen. Ihren kleinen Sohn fand man kurz darauf alleine und wehrlos in ihrer leeren Wohnung vor. So wuchs er in einem Waisenhaus mit einigen anderen menschlichen Kindern auf, denn er hatte keine sonstige Verwandtschaft, oder der Mutter nahe Leute, bei denen er aufwachsen konnte. Jieri war eine äußerst unumgängliche Person gewesen, die niemand wirklich gemocht hatte. In seiner Pubertät war er ein unerträglicher Junge, der ständig mit den anderen Waisenkindern Streit suchte, und sich nicht selten mit den anderen prügelte. Mit dem Älterwerden legte sich seine Rauflust jedoch wieder, und die Heimleitung schaffte es tatsächlich seinen Charakter zum Positiven hin zu formen. Mit 17 verließ er das Heim und verdingte sich als Söldner und Karawanenwache, wo er jedoch nicht nur austeilte, sondern ab und an auch mal einsteckte. Jedoch kam er immer mit dem Leben davon. Bei einem seiner Geleitschutzaufträge, verlor er seinen linken Arm durch eine Explosion, den er eine Weile später durch einen kybernetischen ersetzen konnte. So befasste er sich zwangsläufig auch mit kybernetischen Komponenten, und lies bei der Mechanikerin Trirera ein Bedienfeld mit einem Holoprojektor einbauen, welche die Aufgabe eines Holopads erfüllten, da er das für praktischer befand, als eines immer mit sich herum tragen zu müssen, wollte er unterwegs mal ins Holonet.

-

Jieri-.png








Teilen