Frustration

Ein warm beleuchteter Raum in den unteren Ebenen Nar Shaddaas. Regale mit verschiedenster Ausrüstung und Kriegstrophäen füllen den Raum. Die Deserteurin geht seit Stunden die gleichen Berichte durch. Sie hatte sie einige Wochen zuvor aus der Zentralen Imperialen Datenbank kopieren können.

Die Faust landet auf dem Schreibtisch.

"Nichts! Kein Name, kein Hinweis, kein Schuldiger!", hallt der imperiale Akzent durch den Raum. Niemand antwortet, sie ist immerhin alleine dort unten. Das Wasserglas, welches durch den Aufschlag etwas übergeschwappt ist, wird langsam an die Lippen geführt, um den Mund etwas zu befeuchten.

Sie geht einige Schritte durch den Raum. Der Frust lässt sich nicht abgehen. Ein erschöpftes Seufzen entweicht ihren Lippen, während sie sich eine Holoaufnahme ansieht. Sechs Personen sitzen entspannt um ein Lagerfeuer, ihre Merkmale von der Kleidung bis auf grobe Silhoutten unkenntlich gemacht. "Ihr habt Gerechtigkeit verdient." Wird gemurmelt.


Die Tür zum Raum öffnet sich. "Sawbones, schlechter Zeitpunkt." Eine bekannte Stimme ertönt, doch es ist nicht der erwartete Droide. "Du solltest echt bescheid wissen, wer hier rein kommt, Sarge." Der Blick schnellt zum Eingang.

"Sarah? Was suchst du hier?" Im Eingang steht eine junge Frau mit schwarzen hochfrisierten Haaren und einer auffälligen Brandnarbe im Gesicht, gerade 24 Jahre alt. Die imperiale Uniform hat sehr wahrscheinlich auf dem Weg Aufsehen erregt. "Sarge, irgendwer muss doch darauf achten, dass du im Huttenraum nicht verrückt wirst." Sarah geht etwas durch den Raum und lehnt ihr Scharfschützengewehr an den Schreibtisch, die Blasterpistole darauf. "Du solltest wissen, dass das schon vor einem Jahr längst passiert ist. Aber es gibt da etwas, wobei du mir helfen könntest." Sarah hatte das Datenpad bereits in der Hand. "Ich hab dich schon ins Datenzentrum geschleust. Was brauchst du jetzt?" Sie steckt sich den kleinen Holoprojektor in die Westentasche. Zivilkleidung, besser als nichts, aber die alte Ausrüstung war immer überlegen. Sie geht auf Sarah zu. "In der Form bringen mir die Berichte nichts. Kannst du für mich herausfinden, wer sie verfasst hat? Unser Protokollant war es offensichtlich nicht." Sarah nickt. "Klar, Sarge. Das wird aber dauern."

"Wie geht es meinem Trupp?" Die Frage trifft Sarah unerwartet. "Sarge, es ist jetzt mein Trupp. Sie machen ihre Arbeit, und sind gut darin." "Immer noch die gleiche Arbeit wie früher?" Sarah nickt. Sie hebt Sarahs Gewehr auf. "Es ist eine Tragödie, dass ihr dort weitermachen müsst, wo wir alles verloren haben." Sarah beobachtet sie aufmerksam. "Du weißt, dass wir die die verantwortlichen Terroristen finden werden, oder?" "Wir wissen beide, dass es keine Terroristen sondern die Sith waren." Sarah seufzt genervt. "Sarge, du weißt, dass ich dich mehr respektiere als alle anderen, unter denen ich dienen durfte, aber ohne Beweise solltest du nicht solche Anschuldigungen machen." "Wann lag ich jemals falsch?" "An dem Tag als dein Trupp von einem Thermalimploder dezimiert wurde!" Eine unangenehme Stille füllt den Raum.


Eine Minute lang starren sich die beiden an. Die Deserteurin bricht die Stille. "Es ist Zeit für dich zu gehen, Sergeant." Sarah salutiert kurz. "Du wirst von mir hören, Sarge."


Nun ist sie wieder alleine, alleine mit den Berichten, alleine mit den Gedanken an ihren verlorenen Trupp, alleine mit den Gedanken an eine alte Liebe.

Sie lässt die Lichter erlöschen und macht sich wieder auf den Weg in ihr Zivilleben. Ein ruhigeres Leben im Vergleich zu ihrer Vergangenheit, aber auch wesentlich komplizierter.

Kommentare 1